fbq('track', 'ViewContent');
Verbinde dich mit uns

Politik

Wir haben uns die Rayk Anders Doku über „Hater und Trolle“ angesehen

… damit ihr es nicht mehr müsst.

Veröffentlicht

am

Als den Medien-Dinosauriern von ARD und ZDF eines Tages auffiel, dass ihr Angebot größtenteils von Rentnern und Studienrätinnen mit Hang zu viel Rotwein und Katzen angesehen wird, riefen Sie „funk“ ins Leben. Funk ist ein Online-Medienangebot, das sich vornehmlich an die Jugend richtet, womit die Öffentlich-rechtlichen quasi #neuland beschreiten.

Um dem Ganzen gleich den richtigen Schwung zu geben, kaufte man allerlei „coole Leute“ ein, oder was so ein Rundfunkrat eben dafür hält. Die Wahl fiel dabei unter anderem auf Rayk Anders, einen mittelmäßig erfolgreichen Youtuber, dessen politische Videos in der patriotischen Szene wohl erst bekannt wurden, nachdem Martin Sellner ihn vor eineinhalb Jahren in ganzen 28 Minuten und 7 Sekunden komplett zerlegte. (https://www.youtube.com/watch?v=1FulPv28Fv0)

Doch vergangene Woche veröffentlichte Rayk Anders sein bisher erfolgreichstes Video auf YouTube mit dem Titel „Lösch Dich! So organisiert ist der Hate im Netz I Doku über Hater und Trolle“. Ganz am Ende der Videobeschreibung erfährt man: Auch hier steckt „funk“ dahinter. Wir haben für Euch mal reingeschaut.

Auf Trolljagd mit der Grundgesetz-Gang

Zunächst stellt Anders sein Team vor: Eine Gruppe, die wahlweise wie eine 20er-Jahre-Variete-Truppe oder die Belegschaft eines Irgendwas-mit-Medien-Startups aussieht. Die bunte Grundgesetz-Gang (Sellner dixit) geht auf Trolljagd und erstellt dazu erstmal diverse Fake-Profile um sich mit der Zielgruppe zu vernetzen. Das sie selbst hier die gleichen Methoden der Informationsguerilla nutzt, die sie sonst anprangern, fällt anscheinend niemandem auf.

Eigentlich geht es um die patriotische YouTube-Community

Um sich dem Thema zu nähern, führen Anders und seine Mannschaft Interviews mit den Youtubern Dorian und Imp, dem AfD-Politiker Lars Steinke und mit IB-Ikone Martin Sellner. Das ist deshalb verwunderlich, weil es in der Doku ja eigentlich um „Trolle und Hater“ gehen sollte. Die Genannten sind jedoch nicht aufgrund ihrer Kommentare unter fremden Content bekannt, sondern stellen selbst Inhalte bei YouTube ein. Sie machen also nichts anderes als die funk-Truppe, wenn natürlich unter anderen politischen Vorzeichen. Hier wird klar: Es geht nicht um Äußerungen in irgendwelchen Kommentarspalten oder anonyme Drohungen, sondern um die Diffamierung aller, die von den funk-Spezialisten der patriotischen YouTube-Community zugerechnet werden. Um zu wissen, was aus einem Youtuber ein rechter Troll wird, muss man anscheinend erst einen Lehrgang bei Rayk Anders besuchen.

Undercover auf dem Discord-Server

Einzig investigativ ist die Szene, in der sich einer der Journalisten auf dem Discord-Server von Reconquista Germania als Patriot ausgibt und versucht, auch stärker abgeschirmte Gruppen zu infiltrieren. Doch der Informationswert geht vor allem im Geblödel der Protagonisten unter. Es macht einfach zu viel Spaß, auch mal Nazi spielen zu dürfen.

Die Macher der Sendung können sich einfach nicht entscheiden: Sind die „rechten Trolle“ nur Jugendzimmer-Nazis und verwirrte Nerds, oder eine Gefahr für die Demokratie, die mit funk-Dauerfeuer und GEZ-Millionen bekämpft werden muss?

Retourkutsche auf „funk“-Kritik

Nach gut 40 Minuten GEZ-Bestrahlung ist klar: Es geht Rayk Anders und seinen Helfern nicht darum, gegen Drohungen oder Gewaltanrufe in sozialen Netzwerken vorzugehen, oder gar für ein faires Diskussionsklima im Netz zu sorgen. Da helfen auch keine pathetisch vorgetragenen Allgemeinplätze am Ende der Doku. Es geht um die Diffamierung anderer Meinungen als Fake-News, Hass und damit als nicht diskussionswürdig. Die „Lösch Dich“-Doku wirkt an vielen Stellen wie eine Retourkutsche auf die vielfältige Kritik an dem Projekt „funk“. Den etablierten Medien ist die patriotische Gegenöffentlichkeit ein Dorn im Auge. In Zeiten des Web 2.0. kann die öffentliche Meinung eben nicht mehr über eine Handvoll Zeitungen und staatlich beeinflusste Fernsehsender kontrolliert werden. Daran ändern auch „funk“ und GEZ-Mittel für Rayk Anders nichts.

Wer sich selbst ein Bild machen will, kann die Doku unter https://www.youtube.com/watch?v=zvKjfWSPI7s bei YouTube ansehen. Gezahlt habt ihr über Euren Rundfunkbreitrag sowieso schon dafür.

Werbung
1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Wir haben uns die Rayk Anders Doku über „Hater und Trolle“ angesehen"

Benachrichtige mich zu:
avatar
2500
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Treuherz
Gast

Rayk muss auch noch den Dreisatz lernen. https://bayernistfrei.com/2017/11/08/bildungfueralle/

Werbung

Beliebte Beiträge

Unterstützt Arcadi!

Wenn dir unsere Arbeit gefällt, folge uns oder spende einen Beitrag!